Vereinssatzung

Satzung

SATZUNG

des Reit- und Fahrverein 1954 Brand e.V. /
Stand: 21.15.2008

§ 1 Name und Sitz des Vereins
Der Verein führt den Namen:

REIT - und FAHRVEREIN 1954 BRAND e. V.

und hat seinen Sitz in Brand. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Aachen unter Nr. 1186 am 28. September 1965 eingetragen worden.

§ 2 Zielsetzung und Aufgabe

Der Verein ist gemeinnützig. Ziel des Vereins ist die mittelbare und unmittelbare Förderung des Reitens und des Fahrens mit Pferden.

Der Verein hat insbesondere die Aufgabe, innerhalb des Vereinsgebietes:

a) die Ausbildung der Jugend und aller interessierter erwachsener Personen im Reiten und Fahren zu fördern;

b) Pferdeleistungsschauen durchzuführen.

§ 3 Zugehörigkeit zu anderen Organisationen

Um seine Ziele durchzusetzen, obliegt dem Verein die Aufgabe, die Verbindung mit Gleichgesinnten auch organisatorisch zu suchen, er gehört deshalb

a) dem Kreisverband der Zucht-, Reit- und Fahrvereine des Stadt- und Landkreises Aachen an;

b) dem Pferdesportverband Rheinland e. V., Langenfeld, an.

Der Vorstand und der erweiterte Vorstand des Vereins befinden über die Zugehörigkeit zu den anderen Organisationen und regeln die Beziehungen.

§ 4 Mitgliedschaft

Der Verein hat:

a) ordentliche Mitglieder
b) fördernde Mitglieder
c) Ehrenmitglieder

zu a) ordentliche Mitglieder können alle Personen werden, die sich aktiv an den satzungsgemäßen Aufgaben des Vereins beteiligen wollen;

zu b) fördernde Mitglieder können Freunde oder Gönner des Vereins werden;

zu c) Ehrenmitglieder können um die Förderung des Vereins verdiente Persönlichkeiten werden, die durch die
Mitgliederversammlung ernannt werden.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

Anträge auf Erwerb der Mitgliedschaft sind schriftlich an den Vorstand des Vereins zu richten. Dieser entscheidet über die Aufnahme endgültig. Gründe für eine etwaige Ablehnung der Mitgliedschaft brauchen nicht bekannt gegeben zu werden.

§ 6 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt

a) durch Austritt
b) durch Tod
c) durch Ausschluss

zu a) Ein Austritt ist nur zum Jahresende möglich, und die schriftliche Austrittserklärung muß dem Vorstand bis zum 30.09. eingereicht werden. Bei Eintritt nach dem 30.06. ist der Austritt dann erst zum Jahresende des Folgejahres möglich.

zu c) Der Ausschluß kann bei vereinsschädigendem Verhalten vom Vorstand beschlossen werden. Der
Ausschluß kann auch dann erfolgen, wenn ein Mitglied seinen Beitragsverpflichtungen des laufenden
Jahres nicht innerhalb des 1. Quartals nachgekommen ist. Gegen den Ausschluß kann bei der
Mitgliederversammlung Einspruch erhoben werden.

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Durch die Mitgliedschaft haben die Mitglieder satzungsgemäße Rechte

a) an der Mitgliederversammlung teilzunehmen und durch ihre Stimme und ihre Vorschläge an der Gestaltung des Vereinslebens mitzuwirken;

b) die Einrichtungen des Vereins zu benutzen, sofern hierfür die festgesetzten Gebühren entrichtet sind;

c) seitens des Vorstands sachlich in Bezug auf die Vereinsaufgaben beraten zu werden;

d) Reitausweise über den Vorstand zu beantragen;
(Es wird daraufhingewiesen, dass nach der LPO jedes sich aktiv am öffentlichen Pferdesport beteiligende
Mitglied nur in einem Reitverein Stamm-Mitglied sein darf.)

Die Mitglieder sind verpflichtet;

e) die Satzung einzuhalten und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung zu beachten;

f) bei Eintritt bis zum 30.06. den vollen Jahresbeitrag zuzüglich der Aufnahmegebühr zu zahlen. Bei Eintritt nach dem 30.06. wird für jeden verbleibenden Monat des laufenden Jahres jeweils 1/12 des Jahresbeitrages zuzüglich der Aufnahmegebühr berechnet.

g) den Beitrag im 1. Quartal des Kalenderjahres zu entrichten. Für neu eingetretene Mitglieder ist der Beitrag
innerhalb 4 Wochen nach Anmeldung zu entrichten – einschl. der Aufnahmegebühr;

h) Mitglieder, die die Reitanlage nutzen, sind ab 01.01.2008 zur Ableistung von
10 Arbeitsstunden (Einzelmitgliedschaft)
5 Arbeitsstunden (Jugendmitgliedschaft ab dem 13. Lebensjahr)
20 Arbeitstunden (Familienmitgliedschaft)
jährlich für den Verein verpflichtet Das Ableisten der Arbeitstunden wird auf der Arbeitskarte des jeweiligen Mitglieds erfasst und von einem Vorstandsmitglied abgezeichnet. Ersatzweise kann jedoch ein Betrag von 10,-€ bei Erwachsenen und 5,-€ bei Jugendlichen bezahlt werden.

§ 8 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

1) die Mitgliederversammlung
2) der Vorstand
3) der erweiterte Vorstand
4) die Vorstandssitzung

zu 1) die Mitgliederversammlung

a) Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Die Mitgliederversammlung wird von dem
1. Vorsitzenden oder im Verhinderungsfall von seinem Stellvertreter, dem 2. Vorsitzenden einberufen und
geleitet. Die Einladung unter Angabe der Tagesordnung muss wenigstens 2 Wochen vorher schriftlich erfolgen.

b) Jährlich muss bis zum 31.03. eine Mitgliederversammlung als Jahreshauptversammlung stattfinden. Weitere Mitgliederversammlungen müssen, wenn mindestens von 25% der Mitglieder Anträge vorliegen, vom Vorsitzenden oder seinem Vertreter einberufen werden. Sie haben spätestens drei Wochen nach Antragstellung stattzufinden.

c) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Jedes ordentliche Mitglied über 18 Jahren hat eine Stimme, es sei denn, der Beitrag des Vorjahres ist noch nicht entrichtet. Dies gilt auch dann, wenn noch kein Ausschluss durch den Vorstand erfolgt ist.

Die Jugendlichen unter 18 Jahren sind durch den Jugendwart vertreten.

Die Mitgliederversammlung wird schriftlich, unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung, durch den Vorstand einberufen. Die Ladungsfrist beträgt 2 Wochen. Es gilt das Datum des Poststempels.

Werden von einzelnen Mitgliedern Ergänzungen dieser Tagesordnung gewünscht, so müssen diese mindestens 1 Woche vor der Jahreshauptversammlung dem Vorstand schriftlich zugegangen sein.

Der Vorstand wird sodann diese Vorschläge der Mitgliederversammlung zur Erweiterung der vorläufigen Tagesordnung vorschlagen.

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, dessen Stellvertreter oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet.

Die Mitgliederversammlung beschließt die Tagesordnung, sie fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt.

Die Mitglieder können Anträge stellen und sich zu Wort melden, das dann vom Versammlungsleiter in der Reihenfolge der Wortmeldung erteilt wird.

Die Aufgaben der Jahreshauptversammlung sind:

1) die Wahl des Vorstands, jeweils für drei Jahre;
2) die Entgegennahme des Jahresberichts und der Jahresrechnung sowie die Entlastung des Vorstands;
3) Festsetzung der Jahresbeiträge und der Gebühren;
4) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins
5) die Wahl der Rechnungsprüfer, jeweils für drei Jahre;
6) die Ernennung von Ehrenmitgliedern;
7) Enthebung des Vorstands oder einzelner seiner Mitglieder von ihren Ämtern; hierzu ist eine Stimmenmehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Satzungsänderungen können nur durchgeführt werden, wenn die Tagesordnung sie
vorsieht; sie bedürfen der Zustimmung von 2/3 der anwesenden Mitglieder.

Satzungsänderungen, die aufgrund behördlicher oder gesetzlicher Anordnung erforderlich sind, können durch den Vorstand durchgeführt werden.

Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom ersten oder zweiten Vorsitzenden und von einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.

zu 2) der Vorstand

Der Vorstand setzt sich zusammen aus dem/der 1. Vorsitzenden, dem/der 2. Vorsitzenden, dem/der Geschäftsführer/in und dem/der Schatzmeister/in.

Die Aufgabe des Vorstands ist die Erledigung der laufenden Geschäfte und die Vorbereitung der Vorstandssitzungen.

Aufgaben des Vorstands

Durchführung der Beschlüsse der MitgliederversammlungAufnahme und Ausschluss von MitgliedernEntscheidung über alle Vereinsangelegenheiten im Rahmen der allgemeinen Geschäftsführung und VerwaltungÜber die Beschlüsse der Vorstandssitzungen ist ein Protokoll anzufertigen, welches in der nachfolgenden Vorstandssitzung durch den Vorstand zu genehmigen und von 2 Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen istAlle Ämter des Vorstandes sind ehrenamtlich, die notwendigen Auslagen können ersetzt werden

zu 3) der erweiterte Vorstand

Der erweiterte Vorstand setzt sich zusammen aus dem/der Schriftführer/in, dem/der Sport- und Sozialwart/in, dem/der Jugendwart/in, dem/der Freizeitwart/in und bis zu 5 (fünf) Beisitzern oder Beisitzerinnen.
Der/die Jugendwart/in wird von den unter 18 jährigen Vereinsmitgliedern gewählt.

Aufgaben des erweiterten Vorstands
Durchführung der Beschlüsse der MitgliederversammlungAufnahme und Ausschluss von MitgliedernEntscheidung über alle Vereinsangelegenheiten im Rahmen der allgemeinen Geschäftsführung und VerwaltungÜber die Beschlüsse der Vorstandssitzungen ist ein Protokoll anzufertigen, welches in der nachfolgenden Vorstandssitzung durch den Vorstand zu genehmigen und von 2 Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen istAlle Ämter des erweiterten Vorstandes sind ehrenamtlich, die notwendigen Auslagen können ersetzt werden

zu 4) die Vorstandssitzung

Vorstandsitzungen werden von mindestens einem Vorstandsmitglied einberufen.
Zu den Vorstandssitzungen werden alle Mitglieder des Vorstandes sowie alle Mitglieder des erweiterten Vorstandes eingeladen Hierzu bedarf es keiner besonderen Form.

Die Vorstandssitzung ist beschlussfähig wenn mindestens zwei Mitglieder des Vorstands sowie ein zum führen des Protokolls bestimmtes weiteres Mitglied aus einem der beiden Gremien (Vorstand oder erweiterter Vorstand) anwesend sind.

Anträge gelten als angenommen, wenn sie eine einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder der Vorstandssitzung erzielen.

Vertretung nach § 26 BGB

Der 1. Vorsitzende vertritt den Verein zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstands, und zwar zusammen mit dem 2. Vorsitzenden oder dem Geschäftsführer oder dem Schatzmeister gerichtlich und außergerichtlich.
Im Verhinderungsfall des 1. Vorsitzenden sind je zwei Vorstandsmitglieder aus
dem Kreis des 2. Vorsitzenden, Geschäftsführers und Schatzmeisters gemeinsam zur Vertretung befugt.

§ 9 Wahlen

1) Die Wahl des Vorstands erfolgt in Einzelwahl, und zwar in folgender Reihenfolge:

1. Vorsitzender
2. Vorsitzender
Geschäftsführer
Schatzmeister
Sport- und Sozialwart
Schriftführer
Freizeitwart
5 Beisitzer

Die Wahl erfolgt per Akklamation, sofern nicht eine Mehrheit der Jahreshauptversammlung geheime Wahlen wünscht.
Wählbar zum geschäftsführenden Vorstand ist jedes Vereinsmitglied, das zum Zeitpunkt der Wahl das 25. Lebensjahr
vollendet hat
(zum Jugendwart das 18. Lebensjahr vollendet hat) und seit mindestens einem Jahr Mitglied im Verein ist.

Nur wer bis zum 31.03. eines Kalenderjahres seinen Beitrag bezahlt hat, ist auf einer Mitgliederversammlung stimmabgabeberechtigt.

§ 10 Auflösung des Vereins

Die Auflösung kann nur in einer zur Beschlussfassung über diesen Gegenstand besonders einberufenen Mitgliederversammlung mit 2/3 Stimmen der ordentlichen Mitglieder beschlossen werden. Kommt diese erforderliche Mehrheit nicht zustande, so ist eine zweite Mitgliederversammlung ordnungsgemäß vier Wochen später einzuberufen. Hier entscheidet dann die 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
Bei Auflösung des Vereins muss eventuelles Vereinsvermögen anderen gemeinnützigen reiterlichen Vereinigungen übereignet werden.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken